Einträge von C0515513519

Liebe Sturmerprobte, Fahrtwind-Fans und Windschattenlutscher,

Gewindet hat es diesen Sommer schon reichlich – und der Herbst kommt ja noch! Wir hoffen, Ihr vertragt noch ein paar Böen auf Papier? Der Wind, der Wind, das himmlische Kind. Eher ein bockiges Kind! Zumindest aus Lenkerperspektive ist der Wind ja ein sehr undankbarer Gesell. Anders als die Berge, habe ich mich öfter sagen hören, ist der Wind ein Arschloch. Denn Berge speichern die Energie, die wir in sie hineintreten – man muss sie nur möglichst schlau wieder aus ihnen herauskitzeln. Der Wind hingegen frisst, was wir in den Beinen haben. Er lässt uns sogar auf den schönsten Abfahrten noch richtig arbeiten – und verzieht sich einfach. Selbst an die eiserne Regel „Eine Strecke Gegenwind, eine Strecke Rückenwind“ will er sich partout nicht halten. Denn, anders als bei Segelbooten, ist uns Menschen auf Rädern nur der Rückenwind wirklich nützlich. Und selbst der ist tückisch, denn man merkt ihn erst, wenn er richtig pustet. Bläst er nur ganz leicht, hat man heute einfach gute Beine. Wehe aber, Laune – und das vielleicht für den ganzen Heimweg!

Liebe (Off-)Roadies und Bodenkundler, hallo Abenteurerinnen und tschüss, liebe Tiefflieger!

Gleich vorweg muss ich gestehen: Mit den Begriffen Gravel und Schotter werde ich noch immer nicht so recht warm. „Gravelbike“ als Gattungsname, okay, geschenkt, dran gewöhnt. Ich wünschte mir nur, öfter mal „Allwegerenner“ oder „Allroadbike“ zu lesen, denn das trifft es doch so viel besser. Wortschöpfungen wie Campingcrosser, Beutelrad und Geraffelbike (Gruß an Harry Tuinkers!) zeigen, dass es wohl auch anderen ähnlich geht. Aber spätestens bei „graveln“ als Verb oder gar „das Gravel“ als Bezeichnung für ein Fahrrad … rollen sich Euch da nicht auch die Zehennägel auf? Es nimmt doch auch niemand „das Mountain“ oder „das Renn“? Somit spricht irgendwie auch aus unserem Heftthema die blanke Abwesenheit eines wirklich passenden Begriffs.

°glück ist käuflich: Die neue Ausgabe von fahrstil ist ab sofort lieferbar

fahrstil #37 °glück beschreibt deren Chefredakteur H. David Koßmann wie folgt: „Man kann mit Geld kein Glück kaufen. Aber ein Fahrrad – und das ist ja schon ganz nah dran! Dieser Gassenhauer-Sinnspruch läuft mir regelmäßig über den Weg. Und er stimmt! Das Fahrrad ist der Inbegriff einer Glücksmaschine und bietet das gesamte Panorama zwischen Kopffreibekommen, Kraft, Entspannung und Sucht. Mir fällt beim besten Willen kein anderes Gerät ein, das mit einer solchen Vielseitigkeit für zuverlässige Bereicherung in allen Lebenslagen sorgt.

Es ist °kunst

Die neue Ausgabe von fahrstil hat großes Potenzial zur neuen Lieblingsnummer der Redaktion zu werden. Und wahrscheinlich war eine fahrstil zum Thema °kunst auch lange überfällig. Chefredakteur H. David Koßmann schreibt in seinem Editorial: “Bei allem, was die Menschen (und auch wir) so über unser Lieblingsvehikel schreiben, lässt sich zweifellos festhalten, dass das Fahrrad ein […]

Willkommen Bord von fahrstil #35 °zug

Wir dürfen Sie herzlich willkommen heißen an Bord von fahrstil #35, auf der Fahrt von Wolfsburg an die Zugspitze, über Radebeul, Radevormwald und Radolfzell am Bodensee. Da in diesem Sommerexpress mit stark erhöhtem Fahrgastaufkommen zu rechnen ist, bitten wir Sie, Ihre Fahrräder möglichst raumsparend und umsichtig zu parkieren. Wir haben Ihnen hierzu reichlich Informationsmaterial zur […]

Was hat der Wolf mit Radkultur zu tun?

Als wir vor wenigen Tagen die letzten Zeilen für die aktuelle Ausgabe von fahrstil schrieben, herrschte in unserer unmittelbaren Nachbarschaft noch kein Krieg. Wir haben sogar noch an prominenter Stelle eine Referenz zum russischen Komponisten Sergei Prokofjew eingebaut, ohne zu ahnen, dass das vielleicht ein paar Tage später im aktuellen Kontext befremdlich wirken mag. Und […]

Bald wird’s heimatlich: Am 6. Dezember erscheint fahrstil #33

In wenigen Tagen erscheint die neue fahrstil und ist dann bei diesen Händlern, im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel erhältlich sowie ab sofort im Webshop von fahrstil.cc vorbestellbar. Oder noch besser gleich ein Abo bestellen.

Das Thema der Ausgabe °heimat hat seinen Weg durch die fahrstil-Redaktion nicht ganz ohne kontroverse Auseinandersetzung gemacht, wie Chefredakteur H. David Koßmann im Editorial schreibt: “Uns reizt an diesem Heftthema seine Widersprüchlichkeit – seine bewusste Nutzung in der Reklame und im Wahlkampf, seine heftige, hässliche semantische und historische Aufladung – und eben auch seine ansonsten allzu oft völlig gedankenlose Verwendung im täglichen Umgang. Darum war für uns von Anfang an klar, dass wir alle ‘harmloseren’ Aspekte nur dann würden betrachten können, wenn wir ihnen auch eine Streitschrift wider die naive deutsche Gemütlichkeit und den Identitätswahn zur Seite stellen.”

fahrstil #32 °kraft ist ab sofort lieferbar

Die neue fahrstil ist ab sofort im Webshop lieferbar. Über das Heftthema schreibt Chefredakteur H. David Koßmann in seinem Editorial: “Wie sehr Radfahren mit Kraft zu tun hat, haben wir alle wohl schon mannigfaltig erfahren. Natürlich geht es immer irgendwie um den knackigen Antritt, die Kraft am Berg und die richtige Einteilung unserer körperlichen Körner für die vor uns liegende Herausforderung. Und da blitzt auch schon die mentale Kraft rein, die irgendwo im Bermudadreieck aus Erfahrung, (Selbst-)Vertrauen und Zuversicht zu finden ist. Der Volksmund wähnt den Ursprung der Kraft übrigens einerseits in der Bewegung – und andererseits in der Ruhe. Im Radfahren finde ich oft eine faszinierende, wohltuende Balance aus beidem, körperlicher Bewegung und innerer Ruhe.

Wie sich das so für ein Fahrradfeuilleton gehört, bleiben wir mit dieser Ausgabe hauptsächlich auf der Seite der mentalen Kraft, bzw. der mentalen Seite physischer Kraft – und machen uns auf gänzlich übertragenen Bedeutungsebenen breit. Es geht um Arbeitskraft, Training im Hirn, persönliche Kraftquellen, Vorstellungskraft und Verkehrswendepsychologie. Und ja, auch in der Fahrradwelt hat Sprache die Kraft, die Realität zu formen. Physische Kraftaspekte zeigen sich zwar fast überall im Heft, finden zentral aber nur in Texten über zusätzlichen Antrieb Platz.”

Aus aktuellem Anlass

Aus aktuellem Anlass, blitzschnell aus der Hüfte geschossen und weil es längst überfällig ist: das Regenbogen-Trikot von fahrstil. Im Radsport steht der Regenbogen für Weltmeister:innen, in der Gesellschaft ist er ein Symbol für Vielfalt und Toleranz, das die LGBTQ-Szene seit den späten 1970er Jahren nutzt. Radsport, Vielfalt und Toleranz … das ist in gewisserweise die thematische DNA von fahrstil und so blicken wir auf die gesamte (Rad)Welt.